Freitag, 2. Oktober 2015

Demnächst im Kino





Black Mass  Dies ist schon der zweite Film über die Bostoner Gangstergröße Whitey Bulger, der in den 70er Jahren seine Heimatstadt unsicher machte. Der erste Anlauf entstand in der Regie von Scorsese mit Jack Nicholson als Frank Costello, der an Bulger angelehnten Figur in Departed - Unter Feinden. Diesmal gibt sich Johnny Depp die "Unehre", mit Mut zur Häßlichkeit (Stirnglatze, schlechte Zähne) und viel, etwas zu viel Coolness; etwas mehr Differenzierung hätte der Rolle gutgetan, wie überhaupt der ganze Film trotz einiger Actionszenen etwas zäh wirkt. Dennoch unterm Strich sehenswert. Kinostart am 15. Oktober, ausführliche Kritik im nächsten Heft.


Pan   Ein Peter-Pan-Prequel. Der junge Held wird hier zunächst in einem Waisenhaus von einer tyrannischen Oberschwester gequält, ehe er zum geheimnisvollen Neverland aufbricht bzw. entführt wird. Die Special Effects sind schon eine Wucht, hier gibt es gleich mehrere fliegende Piratenschiffe, wobei die Verfolgungsjagden fast schon zu viel Action haben. Die etwas zu starke Dunkelheit stört hier nicht so stark wie bei anderen 3D-Filmen, Amanda Seyfried habe ich dennoch zunächst nicht erkannt. Kinostart am 8. Oktober, Ausführliches im nächsten Heft.



Filmclub-Programm 
 Im Moment stehen die Chancen recht gut, dass  im Kölner Filmclub Akasava ab November wieder ein kontinuierliches Programm mit einer größeren Anzahl von Vorstellungen pro Monat geboten werden kann. Die Italien-Fans werden ebenso auf ihre Kosten kommen wie die Jess-Franco-Fans. Näheres in Kürze. Der Filmclub sucht noch neue Mitglieder und Sponsoren.



Printmedien   


 Ein Menetekel? Seit einiger Zeit müssen sich in einer der beiden Filialen der Buchhandlung Ludwig im Kölner Hauptbahnhof die Tatoo- und die Erotikzeitschriften eine gemeinsame Wandabteilung teilen, der andere Laden hatte damals beim Umzug in die neuen Räume erst gar keine Erotikhefte mehr eingeführt. Ist der Umsatz von Playboy & Co so stark zurückgegangen? Bei den Tatooblättern wohl kaum, jeder zweite Prolet läßt sich doch mittlerweile tätowieren. Die Hefte mit den Mädels haben jedenfalls mitunter in der Papier- und Druckqualität erstaunlich nach- gelassen, wie ich beim Durchblättern feststellte, sie treten die Flucht nach hinten an, sogar das traditionsreiche Penthouse. Bedauerlich und natürlich falsch, denn mit dieser Taktik werden sie jene Leser bzw. Gucker, die noch nicht völlig zum Runterladen von Aktmodels aus dem Internet gewechselt haben, kaum bei der Stange halten, zumal bei den noch immer recht stolzen Preisen  -  die Quali ging, die Preise blieben. (ama)










Kommentare:

  1. Was macht denn das Dietrich-Heft? Sollte das nicht schon erschienen sein?

    AntwortenLöschen
  2. Wann kommt denn endlich das Dietrich-Heft?

    AntwortenLöschen